Wissen zur Vorhautbeschneidung (Zirkumzision)

In der medizinischen Fachsprache wird für die operative Beschneidung des Mannes der lateinische Begriff „Zirkumzision“ verwendet. Unter dieser Bezeichnung sind unterschiedliche Techniken der teilweisen oder vollständigen operativen Entfernung der Penisvorhaut zu verstehen. Im folgenden Abschnitt präsentieren wir für Sie häufige Fragen und die dazugehörigen Antworten - kompakt und verständlich.

Warum werden Beschneidungen bei Männern und Jungen durchgeführt?

In der öffentlichen Meinung wird die Beschneidung der Penisvorhaut häufig mit rituellen und religiösen Gründen in Verbindung gebracht. Dabei gibt es auch besondere medizinische Notwendigkeiten, diese Operation durchführen zu lassen. Eine häufige Indikation ist die Verengung der Vorhaut (Phimose). Immer wieder wünschen Männer den Eingriff aber auch aus ästhetisch-sexuellen Vorlieben.

Wie wird die Vorhaut durch den Urologen beschnitten?

Ein seriöser Facharzt wird den Eingriff ambulant, wahlweise unter örtlicher Betäubung oder Vollnarkose (Beschneidung bei Kindern) durchführen. Die operativen Schnitte werden dann oft „Freihand“ getätigt. Spezialisierten Fachärzten stehen jedoch auch diverse Hilfsmittel zur Verfügung, um bestimmte Formen und Stile ansprechend umzusetzen.

Welche Ergebnisse sind bei der Zirkumzision möglich?

Um jedem Patienten (und somit der individuellen Beschaffenheit seines Gliedes) gerecht zu werden, sind verschiedene funktionelle und optische Formen der Beschneidung möglich. Der wesentliche Unterschied liegt darin, in welchem Umfang Gewebe von der inneren und äußeren Vorhaut entfernt wird. Zudem kann im Zuge der Operation auch das Vorhautbändchen entfernt werden. Ein erfahrener Urologe wird Sie vor dem Eingriff eingehend zu den Vor- und Nachteilen der verschiedenen Stile beraten.

Was sollten Patienten nach der operativen Vorhautbeschneidung beachten?

Nach der OP sollte der Bereich am Penis gekühlt werden, um Schwellungen entgegen zu wirken. Eventuell auftretende Schmerzen können bei Bedarf mit leichten Schmerzmedikamenten gelindert werden. Zwei bis drei Tage nach der Beschneidung erfolgt eine erste Kontrolluntersuchung durch den Urologen. Die OP-Nähte lösen sich spätestens nach 14 Tagen auf. Erst wenn durch den Urologen die Wundheilung als ausreichend fortgeschritten erachtet wurde, kann der Verband entfernt werden. Ab diesem Zeitpunkt ist in den meisten Fällen auch ein entspannendes Bad wieder möglich. Auf Geschlechtsverkehr sollten operierte Männer jedoch über einen Zeitraum von drei bis vier Wochen verzichten.

Werden die Kosten von meiner Krankenkasse übernommen?

Ist eine Beschneidung aus medizinischer Sicht notwendig, werden die Kosten in der Regel von der gesetzlichen oder privaten Krankenkasse übernommen. Wer seine Vorhaut aus religiösen oder ästhetischen Gründen beschneiden lassen möchte, muss die Rechnung jedoch selbst begleichen.

Interessenten aus Dortmund und Umgebung können sich bei weiteren Fragen vertrauensvoll an die Gemeinschaftspraxis der Urologen Dr. Sebastian Koehn, Dr. Wolfgang Kühn und Claus Josef Michels wenden. Um den gewünschten Termin für das Vorgespräch zu vereinbaren, stehen für Sie verschiedene Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme bereit.

In Kooperation mit beschneidung-experten.de

Das Urologikum Dortmund ist Mitglied im Experten-Netzwerk für Zirkumzisionen. Das Netzwerk und dessen Onlineportal bietet Interessenten / Patienten und ihren Angehörigen nützliche Informationen zum operativen Eingriff der Vorhautbeschneidung. Die informativen Texte wurden für den medizinischen Laien verfasst und sind inhaltlich leicht nachvollziehbar.

Männer, die sich bereits für diesen Eingriff entschieden haben, finden im Expertenverzeichnis kompetente Fachärzte in ihrer Nähe. Die Urologen Claus Josef Michels, Dr. Sebastian Koehn und Dr. Wolfgang Kühn präsentieren als erfahrene Urologen auf dem Gebiet der Zirkumzision den Dortmunder Standort in Nordrhein-Westfalen.

Link zum Experten-Netzwerk für Beschneidungen / Zirkumzisionen